Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung eV

Newsletter #7

Was für ein Jahr! Was für ein Jahr liegt hinter uns … ! Nicht nur, dass uns die Corona-Krise weiter in Atem gehalten hat, auch die Politik war nicht kleinlich im Verteilen von zahlreichen „No-Go’s“, derer wir uns erwehren mussten:

  • Im Mai zeigten wir Flagge mit der Aktion #nichtmeinaerztetag gegen den Beschluss des Deutschen Ärztetages, der forderte, die Bundesregierung möge „unverzüglich eine Covid-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche entwickeln“. Allein auf YouTube wurden die von Ihnen eingesandten Videos – trotz der dort ausgeübten Zensur! – insgesamt über zwei Millionen mal aufgerufen!

  • Im Sommer griff die 2G-Regel immer mehr Raum. Mittlerweile ist sie fast überall üblich geworden und gleicht einer Impfpflicht durch die Vordertür. Ohne geimpft oder genesen zu sein, kann man nicht mehr am sozialen oder kulturellen Leben teilhaben. Deshalb haben wir die Aktion #2Ggehtgarnicht aufgelegt – zu der sich jetzt (Stand 21. Dezember 2021) über 1.300 Statements auf unserer Homepage finden.

  • Im Herbst haben wir die Normenkontrollklage eines Studenten gegen die 2G-Regel an baden-württembergischen Hochschulen finanziell unterstützt, die vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim erfolgreich war. Inzwischen hat das Wissenschaftsministerium in Stuttgart seine Verordnung allerdings nachgebessert und die 2G-Regel wieder eingeführt. Der Student behält sich vor, auch dagegen wieder juristisch vorzugehen. Wir werden ihn weiterhin unterstützen – dank Ihrer Spenden, für die wir uns bei dieser Gelegenheit sehr herzlich bedanken!

  • Wir werden uns auch etwas überlegen, um uns gegen die de-facto-Impfpflicht in Bayern (und wohl auch bald anderswo) zu wehren, die 2G für Kinder und Jugendliche vorschreibt. Ohne jede Not und ohne eine gesetzliche Grundlage Kinder und Jugendliche zu zwingen, sich impfen zu lassen, wenn sie zum Sport gehen oder Veranstaltungen besuchen wollen, ist nicht hinnehmbar.

  • Ganz und gar überwältigt waren wir von der riesigen Resonanz auf unsere Aktion Keine Impfpflicht im medizinischen und sozialen Bereich! Gut 20.000 Rückmeldungen sind dazu bei uns eingegangen – vielen, vielen Dank für Ihre großartige Beteiligung!

    Sie alle haben sich gegen das von der Ampel-Koalition eingebrachte und am 10. Dezember 2021 vom Bundestag im Schnelldurchlauf verabschiedete „Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen Covid-19“ ausgesprochen, das eine Impfpflicht gegen Covid-19 für Beschäftigte in medizinischen, sozialen und sozialtherapeutischen Einrichtungen vorsieht. Wir meinen: Dieses Gesetz mit dem darin vorgesehenen gravierenden Eingriff in unser Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ist wissenschaftlich weder begründet noch gerechtfertigt. 

    Zurzeit sind wir dabei, unter den weit über 500 uns zugegangenen persönlichen Stellungnahmen und Berichten Personen und Institutionen herauszufiltern, bei denen eine Verfassungsbeschwerde gegen dieses Gesetz besonders erfolgversprechend ist.

    Lassen Sie uns bei dieser Gelegenheit noch einmal versichern: Ihre mit Ihren Rücksendungen verbundenen Angaben sind bei uns sicher und werden nicht an Dritte weitergegeben. Vor jeder Veröffentlichung – sofern Sie uns das überhaupt erlaubt haben – werden wir Sie auf jeden Fall noch einmal kontaktieren. 
  • Gleich zu Beginn des neuen Jahres werden wir eine Kampagne gegen die bereits im Raum stehende allgemeine Impfpflicht planen – denn eines ist sicher: DEUTSCHLAND BRAUCHT KEINE IMPFPFLICHT! Weder gegen Masern noch gegen Covid-19!

Wir versprechen Ihnen: In diesem Sinne werden wir uns auch im neuen Jahr weiter engagieren... – mit Ihrer Hilfe! Denn wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

Trotz alledem wünschen wir Ihnen und Ihren Lieben ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr – es wird uns sicher weiterhin einiges abverlangen …

Herzlich
Ihre 
Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.

Noch ein Hinweis: Gerade hat die EMA dem Impfstoff von Novavax eine bedingte Zulassung erteilt. Wie dieser Impfstoff einzuschätzen ist und warum es sich keineswegs um einen „Tot-Impfstoff“ handelt, wie allseits behauptet wird, erklären wir Ihnen auf unserer Homepage.

600 pixels wide image

Twitter Name Instagram Name Youtube Kanal LinkedIn firmenseite
Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.
Gneisenaustr. 42
10961 Berlin
Deutschland

news@individuelle-impfentscheidung.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.